Über uns

Das IZ1W

Das Informationszentrum Eine Welt Dortmund e.V. (IZ1W) wurde im Jahr 1971 gegründet – damals hieß es noch IZ3W.

Unser größtes Anliegen ist, dass möglichst viele Menschen an der Gestaltung eines guten Lebens für alle - heute und in der Zukunft, bei uns im Kleinen (lokal) und weltweit (global) - teilhaben können.

Es gibt dazu drei Wege, in die wir unsere Arbeit einteilen können:

  • Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE): Wie können wir Menschen Zugang zu Wissen geben, das sie dazu befähigt, in Fragen der einer zukunftsfähigen Entwicklung (lokal und global) mitzureden? Wie können wir dazu beitragen, dass wichtige Themen (z.B. Klimawandel, Rassismus u.a.) besser und vermehrt in der Schule und andere Bildungseinrichtungen behandelt werden?
  • Empowerment: Wie können wir Menschen Mut machen und ihnen - zusätzlich zu diesem Wissen - alles zur Verfügung zu stellen, was sie brauchen, um sich politisch und gesellschaftlich zu engagieren oder teilzuhaben? Wir wollen zum Einmischen und eigenen Handeln ermutigen und die Arbeit der vielen, vorwiegend ehrenamtlichen, Initiativen stärken, die sich, teils schon seit langem, für die Vernetzung von Umwelt-, Menschenrechts- und Entwicklungsfragen  einsetzen.
  • Netzwerke direkter und indirekter Solidarität: Ein Netzwerk ist eine Gruppe von Menschen, die über lange Zeit an einem ähnlichen Ziel arbeitet. Um ein gutes Leben für alle zu erreichen ist es, unserer Meinung nach, wichtig, dass es viele solcher Netzwerke gibt, die dabei helfen Menschen durch direkte Aktionen (z.B. Essen verteilen an Menschen die es brauchen) oder indirekte Aktionen (z.B. eine Demonstration auf der Straße, bei der gefordert wird, dass die Menschen, die unsere Kleidung herstellen, besser bezahlt werden) zu unterstützen (solidarisch zu sein).

Das Team

Unser Kernteam setzt sich derzeit aus drei Vorständen, einer Promotorin (siehe Promotor*innenprogramm) sowie einer Social-Media-Beauftragten zusammen.

Sebastian Stock

1. Vorstand

E-Mail
Telefon

In meiner schulischen Laufbahn habe ich die Ausbildung zum Sozialassistenten, sowie zum Heilerziehungspfleger erfolgreich absolviert. Mittlerweile studiere ich im 4. Semester Soziale Arbeit an der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe in Bochum.
Ich bin seit 9 Jahren ehrenamtlich im IZ1W aktiv. Angefangen habe ich bei den Messe Scouts, welche dann später zu den SDG-Scouts wurden und heute bin ich 1. Vorstand, was für eine Ehre!
Mich haben schon immer die Themen Gleichberechtigung, Antidiskrimminierung, Nachhaltikeit und globale Partnerschaften (ganz im Sinne von lokal handeln und global verändern) interessiert. Des Weiteren bin ich stolz zum Kernteam eines so lang existierenden Vereins zu gehören.

Hannah Fischer

Beirätin (2. Vorstand)

E-Mail
Telefon

Ich lebe seit 2011 in Dortmund und bin seitdem auch mit dem Informationszentrum Eine Welt e.V. verbunden. Mich macht es wütend und traurig, dass es auf dieser Welt so viele Ungerechtigkeiten gibt. Oft frage ich mich, was können wir tun? Informationen, Wissen und Austausch sind aus meiner Sicht ein Weg, um Veränderungen zu ermöglichen. Deshalb engagiere ich mich im Vorstand des Informationszentrum Eine Welt e.V. Ich freue mich über jeden Kontakt, denn nur gemeinsam können eine Kehrtwende um 180 Grad in eine gerechtere Welt schaffen!

Hauke Reitz

Kassenwart

Ich bin seit mehreren Jahren in verschiedenen Vereinen und Initiativen, vor allem in der Dortmunder Nordstadt engagiert. Eines meiner Herzensprojekte ist das Offene Zentrum, ein offener Kultur- und Begegnungsort, welches ich gemeinsam mit vielen Mitstreiter*innen in den letzten Jahren aufgebaut habe. In fernerer Vergangenheit habe ich ein Studium des Nachhaltigen Wirtschaftens erfolgreich absolviert. Nicht erst durch dieses Wissen, aber dadurch vielleicht umso eindeutiger, ergab sich für mich die Gewissheit, dass wir noch immer in einer sehr ungerechten Welt leben und alles dafür tun müssen um dies zu ändern. Gleichzeitig habe ich durch meine Erfahrungen in einigen selbst organisierten Projekten erlebt, dass es auch viele Möglichkeiten gibt, der konkreten Utopie eines guten Lebens für alle ein Stück näher zu kommen.

Henrike Kleingräber

Promotorin

In meiner vorherigen Stelle war ich 3,5 Jahre in der Bunten Schule Dortmund, einem Familienhaus am Nordmarkt, aktiv. Durch diese Arbeit konnte ich viele Verbindungen zu Familien und Einrichtungen in der Nordstadt knüpfen, die sich auch als hilfreich in der neuen Arbeit im IZ1W erweisen können. Darüber hinaus ist meine Biographie verwoben mit den Themen globales Lernen, Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit. In dem Weltladen "La Tienda" in Münster war ich Teil der Bildungs-AG, die hauptsächlich konsumkritische Stadtrundgänge durchführt. In Berlin habe ich ein Studium der Fächer Erziehungswissenschaft und Regionalstudien Asien/Afrika begonnen, in denen ich kritisch zu dem Thema Neokolonialismus studieren durfte. Geprägt hat mich zudem eine Multiplikator*innen-Schulung zum Thema Flucht, Migration und Miteinander der Bund Jugend NRW, die sich stark mit Antirassismus und politische Bildungsarbeit auseinander gesetzt und mich in besonderen Maße geprägt hat.

Mitmachen

Um unseren Verein zu unterstützen und gemeinsam mit uns für eine gerechtere Welt zu kämpfen gibt es viele Möglichkeiten:

  • Du kontaktierst uns, wenn du mit uns zusammen arbeiten möchtest, eine Idee hast oder dich einfach über ein Thema austauschen möchtest
  • Durch klassische Vereinsarbeit und Mitgliedsbeiträge, indem du Mitglied im Verein IZ1W wirst. Kontakt: reitz(at)iz1w.de
  • Als SDG-Scout gemeinsam mit anderen Scouts eigene Veranstaltungen organisieren und auf Messen für die gemeinsame Sache werben und unser Netzwerk erweitern
  • durch Spenden auf unser Vereinskonto:


Informationszentrum Eine Welt e.V.

GLS Bank Bochum

IBAN:DE97430609671252455700

BIC: GENODEM1GLS

Unsere Netzwerke

Finanzierung

Das IZ1W wird von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert.
Für den Inhalt dieser Publikation ist alleine der Informationszentum Eine Welt e.V. verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt von Engagement Global GmbH und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wieder.